Blog

Zwei Menschen sitzen am Strand in den Wellen und machen ein Selfie von sich.

Urlaub heißt Urlaub: So geht Erholung!

Lesezeit 5 Minuten

Die Haupturlaubszeit steht bevor. Bei hoffentlich bestem Sommerwetter fiebern vielleicht einige von uns schon dem heiß ersehnten Sommerurlaub entgegen. Wo geht‘s denn hin? Ans Meer? In die Berge? Sightseeing in einer Metropole? Oder doch lieber nach Balkonien oder in den Schrebergarten? So oder so: Urlaub heißt Erholung – oder?

Für mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer*innen in Deutschland ist laut einer Umfrage der Sommerurlaub die erholsamste Zeit des Jahres. Zwei Drittel der Befragten nehmen sich daher (oder extra dafür?) in den Sommermonaten gleich mehr als zwei Wochen Urlaub am Stück. Denn fast die Hälfte von uns braucht eine Woche oder länger, um den Kopf frei zu bekommen und abzuschalten.

Smartphone, Laptop und Arbeit fahren mit in den Urlaub

Doch wir fahren in der Regel nicht alleine in den Urlaub. Und gemeint sind hier nicht nur Familie, Partner*in oder Freund*innen, sondern auch unsere technischen Begleiter*innen. Etwa drei Viertel von uns nehmen ihr Smartphone mit in den Urlaub. Bei Tablet und Laptop sind es immerhin noch rund vier von zehn Urlauber*innen, die nicht auf die Bildschirme verzichten wollen.

Infografik zeigt, wie viel Prozent der Befragten technische Geräte mit in den Urlaub nehmen.

Auch die Arbeit fährt bei vielen von uns mit in den Urlaub. Fast zwei Drittel der Arbeitnehmer*innen sind im Sommerurlaub erreichbar, der Großteil davon telefonisch oder per Kurznachricht. Per E-Mail ist gut ein Viertel der Urlauber*innen für die Arbeit erreichbar.

Selbst die bloße Erwartungshaltung, die Kolleg*innen oder Vorgesetzen könnten sich melden, kann die Erholsamkeit unseres Urlaubs jedoch mindern. Mehr dazu kannst Du in unserem Blogartikel „Dual Sim: Auszeit für Workaholics mit zweiter Handykarte“ nachlesen.

Warum sind viele von uns im Urlaub erreichbar?

Die Gründe für eine arbeitsbezogene Erreichbarkeit im Urlaub sind unterschiedlich: Fast die Hälfte der Befragten gibt an, aus einem Verantwortungsgefühl heraus erreichbar zu sein. Drei von 10 Arbeitnehmer*innen sagen, im Urlaub hätten sie endlich Zeit, sich um Sachen zu kümmern, zu denen sie im Arbeitsalltag nicht kommen. Außerdem bliebe so viel liegen, wenn sie im Urlaub nicht auch arbeiten würden. Oder es gibt zum Zeitpunkt ihres Urlaubsantritts spontane Projekte, um die sie sich nun kümmern müssen.

Gibt es möglicherweise in manchen Jobs mehr Arbeit, als in der regulären Arbeitszeit zu schaffen ist? Wenn man ohnehin schon einen stressigen Arbeitsalltag hat, sollte man da auch noch den eigenen Urlaub für die Arbeit opfern? Immerhin rechnet sich jede*r fünfte durch den Einsatz im Urlaub bessere Karrierechancen aus. Rund ein Drittel derjenigen, die im Urlaub arbeiten, tun dies jedoch auch, weil es ihnen Spaß macht.

Frau liegt im Urlaub am Pool und hat ihr Smartphone in der Hand.

Wie erholsam ist ein Urlaub mit Handy, Laptop und Arbeit?

Was hat in besonderem Maße zu ihrer Urlaubserholung beigetragen? Auf diese Frage antworten sechs von zehn Urlauber*innen, dass vor allem der Wegfall der Arbeitsbelastung erholsam wirkt. Der Verzicht auf Handy oder Internet wird lediglich von gut einem Viertel genannt.

Fragt man anders herum, „was hat dazu beigetragen, dass Sie sich in Ihrem Sommerurlaub nicht erholen konnten?“, landet die Erreichbarkeit über Internet oder Handy allerdings auf Platz 3. Negativer haben sich nur Stress mit Familie oder Freund*innen und die Unfähigkeit abzuschalten auf die Erholung ausgewirkt. Hier wäre natürlich noch interessant, welchen Einfluss die Erreichbarkeit auf das Nicht-abschalten-können hatte.

Bei webcare+ ist Urlaub wirklich Urlaub

Gut erholte Mitarbeiter*innen können nach dem Urlaub mit viel Energie und neuen Ideen in den Arbeitsalltag starten. Erholung ist wichtig. Bei webcare+ nehmen wir die Urlaubszeit unserer Kolleg*innen daher sehr ernst. Urlaub heißt Urlaub. Da ist man nicht erreichbar, sondern hat Zeit für sich selbst. In den Ferien kann man neue Kraft tanken, die Gedanken treiben lassen, Abenteuer erleben oder einfach nur entspannen.

In den nächsten zwei Wochen wird es hier daher etwas ruhiger. Es wird keine Blogbeiträge geben. Auf Twitter und Facebook wird ebenfalls nicht viel los sein. Falls ihr uns vermisst, schaut doch mal bei den Kolleg*innen von DigiKids (hier klicken für Facebook / hier klicken für Twitter) oder der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS) (hier klicken für Twitter) vorbei.

+++ webcare+ macht Urlaub vom 27. Mai bis 10. Juni +++

 

Eine Person hüpft in ein riesen Smartphone, das aussieht wie ein Swimmingpool.

(Fotos: Ben_Kerckx/Pixabay, Bruno Gomiero/Unsplash, asderknaster/Pixabay)

Schreibtisch mit einer Tastatur, einem Notizbuch und einer Tasse Kaffee Digitaler Minimalismus – Ein Selbstversuch Demetricator: Schluss mit dem Social Media Wettstreit
Diesen Artikel Teilen auf:
Interessante Beiträge

Du hast Fragen oder Anregungen?

Schreib uns gerne eine Nachricht, wir helfen Dir weiter.